Verein Militärhistorische Anlagen Albulatal

Das Albulatal in Mittelbünden war während des 2. Weltkrieges und während des Kalten Krieges das militärische Zentrum des Kantons Graubünden.

Festungsanlagen, zur Sprengung vorbereitete exponierte Strassenabschnitte und Brücken und bewegliche Verteidigungsverbände schützten die im Fels verbunkerten Kommandoanlagen, und die teilweise oberirdisch angelegten, teils im Fels geschützten Material- und Munitionsdepots, Treibstofflager, Lebensmittelmagazine und Reparaturwerkstätten.

Ziele des Vereins "VMA Albulatal"

  • Als Beispiel eines in die Tiefe gestaffelten Sperrstellensystems werden die Festungswerke am Albulapass und am Bergünerstein erhalten und zugänglich gemacht und die vorgelagerten Abwehrsystem auf Gebiet der Gemeinde La Punt dokumentiert.
  • Die Sprengobjekte in diesem Raum werden für Besucher dokumentiert.
  • In dem im Fels verbunkerten KP der Grenzbrigade 12 in Alvaneu wird eine Museum mit dem Kernthema "Kalter Krieg" und weiteren Sonderausstellungen teilweise auch über nichtmilitärische Themen eingerichtet.
  • Museumsführungen und Führungen zu den Festungswerken werden organisiert.

Mit dem Erlös aus den Führungen sollen die laufenden Kosten des Betriebs der Anlagen gedeckt werden.

Werden sie Mitglied -> Anmeldung Vereinsmitglied

Mit der Bezahlung des Jahresbeitrages von Fr. 30.- unterstützen Sie den Erhalt  und die Weiterentwicklung von ausgewählten militärischen Anlagen im Albulatal.

Falls Sie Lust haben, können Sie sich als Vereinsmitglied beim Betrieb oder im Unterhalt der Anlagen engagieren.

Herzlichen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung - wir sind auf Sie angewiesen!